Schlagwort: Gossensprache

Gossensprache, Halbgötter & virtuelle Gesetzgebung

Werte satirisch angehauchte Leserschaft,

ich bin völlig unsagbar überwältigt von den vielen Mails und Reaktionen aus allen möglichen sozialen Netzwerken und Communities. Das mein Artikel vom 15. Juni zum Thema: Volljährigkeit im Zusammenhang mit einer ganz bestimmten Internetplattform und deren völlig freier Interpretation ihrer Nutzungsbedingungen durch Halbgötter.

Ich bedanke mich herzlichst und weiß beinahe nicht, wie oder wo ich nun hier anfangen soll.

Damit alle interessierten Leser auf einen einheitlichen Stand kommen, habe ich versucht die Informationen auszuwerten.

Dabei habe ich wirklich über einige Informationen mehr als gestaunt und

und über andere ganz viel gelacht, weil Ihr mir völlig neue Gedankenansätze geliefert habt.

Niemals hätte ich überhaupt gedacht, dass so viele Informationen zusammenkommen, zumal mir die Cheforganisatorin und Pressesprecherin von Team 50+ erst vor Kurzem wieder mitgeteilt hat, dass mich niemand liest!

Daraus sind zwei Fragen erwachsen, denn entweder hat sie den Server von Werner gehackt und somit Datenzugriff!

Oder aber sie hat den Hellseher-Lehrgang – für Insider: es fand vom 1. März bis 31. Mai 2019 in Hellersdorf ein Hellseher-Lehrgang, speziell für kopfgesteuerte Narzissten, die auf keine Kuhhaut gehen, statt – mit überdurchschnittlichem Notenschnitt abgeschlossen, denn ihr Vorgesetzter weiß als Halbgott ja schließlich, wie man JEDEN kaufen kann!

Ganz vorne gelandet ist die „feine“ Dame, die ich ab sofort Renate Cusco nennen werde, denn von all den Phantasienamen, sorry, ich meine natürlich Fakes, die Madame so verwenden, gefällt mir diese Namenskomination am Besten!

Wie ich darauf komme?

Ja nun, ich bekomme die ganzen Namen unter denen sich dieses überaus sonnen gereifte Musterexemplar für alle schlechten Tugenden bereits präsentiert hat schon nicht mehr zusammen. Da waren Helga, dann Edith, Erika, Karoline H., Lorchen und und und, dazu noch dutzende Männernamen.

Aus einer kleinen, mir unbekannten Community berichtete uns ein „Walter H.“, Zitat:

„Es handelt sich doch ganz sicher um diese … aus Berlin, die überall nur hetzt, für Ärger sorgt und sich hinter einer dunklen Brille versteckt, damit man nicht sieht, dass sie die Augen einer Hexe hat. Hat die inzwischen wenigstens schon ganz Berlin wild gemacht? Sie heißt ja sonst überall …..sonne und hier nennt sie sich Renate!“

Herzlichen Dank für diese Information! – Ich möchte sie noch ergänzen, denn Cusco bedeutet in Südamerika:

„der Nabel der Welt“

Da die „feine“ Dame ja bei ihrem LieblingsFakeNamen: Karoline Hoppe als Wohnort: Cismar angibt, finde ich das Cusco die Gebahren von Madame zu 100 Prozent trifft!

Aus Facebook erreichte mich eine Nachricht von Gerd W….., Zitat:

„Diesem Heuss sollen die Fingerkuppen schwarz werden und abfaulen! Dass es immer noch Idioten gibt, die dem hinterher rennen. 30 neue Jünger in seiner Friedensgruppe. Wie bekloppt muss man sein, einem solchen Vollpfosten zu folgen.“

Ganz lieben Dank an Gerd W., dessen Beleidigungen auch bereits seit Jahren Werner`s Herz erfreuen.

Denn ebenso traurig, wie dieser menschenunwürdige Text und die Beleidigung gegen seine Freunde sind, ist es das Werner`s Nachname wieder falsch geschrieben ist, denn Heus schreibt sich nur mit einem „s“, was Sie nach Ihrer langjährigen Verfolgung doch mittlerweile wissen sollten!

Mir brennt die Frage auf der Zunge, was Sie beim Blick in einen Spiegel zu sehen bekommen? Vielleicht finden Sie ja die Zeit – falls den Sinn dieser Frage verstehen – in angemessener Sprache zu antworten.

Ebenso meldeten sich aus Facebook dutzende User, nahezu alle mit dem gleichen Tenor.

Eine ehemalige Führungsperson aus XXXXX brachte die Sache auf den Punkt:

„Ich bin schon mehr als zwei Jahre raus und froh darüber. Nachdem vor ein paar Jahren die Geschäftsleitung gewechselt hat, hat es keinen Spaß mehr dort gemacht. Ich wurde von …..sonne, ……zessin, SO4….. und andere ständig gemobbt!

Und den absoluten Lacher brachte ein User aus einem weiteren kleinen Netzwerk, in dem die Sonne auch außergewöhnlich hell scheint:

„Wann wird denn XXXXX endlich in Eventes Spieleparadies umbenannt?“

Diese Frage konnte ich nicht beantworten, aber für Fremdleser zum Verständnis, hier ein Auszug aus den Nutzungsbedingungen:

Jeder voll geschäftsfähige Nutzer und jeder beschränkt geschäftsfähige Nutzer ab 16 Jahren, der mit Zustimmung seiner gesetzlichen Vertreter handelt, kann sich unter einem Pseudonym (Nickname) registrieren und nach der Registrierung auf unserer Seite neue und interessante Menschen kennen lernen, alte Freunde treffen, ein persönliches Profil erstellen und sich mit anderen Nutzern austauschen.

Kurz gesagt: XXXXX dient der Kommunikation und der Selbstdarstellung für dich und deine Freunde.

Die von dem letzten Kommentator gestellte Frage hat insofern ihre volle Berechtigung, als das besagter User alleine in den letzten vier Wochen neben den bereits von ihm bestehenden Spiele-Coms innerhalb von 3/4 Tagen vier neue Spiele-Coms eröffnet hat, da er neue Kunden für sein diversen MLM-Geschäfte sucht

Zu all den Fragen hinsichtlich Sanktionen und unbeantworteten Meldungen an die Beschützer habe ich leider keine Antworten.

Es ist lediglich auffällig, dass Sanktionen gegen bestimmte User innerhalb von Minuten nach Meldung umgesetzt sind, während bei Mobbing und Hetze die Bearbeitungszeit mehrere Tage dauert, in einem Fall von extremen Mobbing in einer Friedens-Initiative kam erst nach sage und schreibe neunundzwanzig (29) Tagen die Antwort und zwar – man lese und staune -, dass man dort absolut keine Notwendigkeit sehe, einzugreifen!

Der Tenor ist eindeutig:

es lohnt sich nicht in dieser Community etwas zu melden, da eh nichts passiert und die meisten tun das auch schon nicht mehr! Außer, wenn Ihre Königliche Majestät und sein Meldemuschi-Team ihre Wahnvorstellungen, wie zum Beispiel  den Verfolgungswahn melden, dann geht es fix, alle anderen bekommen die Antwort, dass sich jeder den Schuh anzieht, der ….

Es gibt nur eine Möglichkeit in dieser Community zu Überleben, nämlich den Anordnungen von Renate Cusco bedingslos zu folgen, die da lauten:

„Du musst das virtuelle Leben eben nehmen, wie Team 50+ es will!“

Lasst uns unsere Freundschaften pflegen, wie bisher und warten bis der „gelbe Laden“

hier der Original-Spruch Ihrer Majestät zu lesen:

Der Kommentar Ihrer Königlichen Majestät spiegelt komplett seine schlechten Eigenschaften auf einen Blick wieder und ist übersät von Lügen!

Werner (DeralteMann) war niemals Mitglied in der Community „Bijou“  und das ist das von XXXXX auf Anordnung Ihrer Königlichen Majestät als rechtsradikal erklärte Bild – ein T-Shirt, dass man auf jedem Markt kaufen kann und von der Bundesrepublik Deutschland zum Verkauf und zum Tragen zugelassen ist!

 

 

 

Vielleicht ist ja Toyota Hauptsponsor bei XXXXX: „Nichts ist unmöglich …. !

Und was bedeutet denn schon die Gesetzgebung unseres Staates, wenn es ehrenamtliche Halbgötter gibt, die ihre eigenen Gesetze haben und nach Vorgaben bestimmter User knallhart durchsetzen

Was mich an dem Kommentar Ihrer Königlichen Majestät völlig fasziniert, ist zum einen, dass er den Grundstock für sein Einkommen abfällig als „gelben Laden“ bezeichnet – na ja, dafür ist man ja der KING der Halbgötter!

Und dann diese menschenunwürdigen Beleidigungen eines knallharten MLM-Marketers gegen einen Mensch, der sich seit Jahrzehnten für Frieden, Frauen-, Kinder- und Menschenrechte einsetzt

einfach abartig diese Gossensprache eines Halbgottes ….pfui!

Wer in XXXXX Mitglied ist, passt bitte auf, was ihr tickert und öffentlich schreibt, denn mindestens 90% aller Sanktionen kommen durch Ihre Königliche Majestät und seine Meldemuschi-Team

Ihr seid die Besten und deshalb drücke ich Euch herzlichst die Daumen

Eure S. Atire

Neue Krankheit im Internet: Vergummelung Teil 2

Werte satirisch angehauchte Leserschaft,

heute möchte einmal ich mit einer Frage an Euch starten:

Wer könnte ein gesteigertes Interesse daran haben, sich über den Einführungsartikel zum Thema:

Vergummelung

in irgend einer Weise zu echauffieren, wenn nicht eine Person, die sich zu 100 Prozent mit der Beschreibung identifiziert?

Und so ist dann auch gekommen!

Schaut es Euch mal bitte an:

Erinnern wir uns zurück an die Schwerpunkte des Einführungsartikels:

dutzende von Fake-Namen und Fake-Emailadressen, Beleidigung, Denunzierung, ect.

Angefangen von der unverschämten Absender-Emailadresse über die primitive Gossensprache bis hin zum Fazit des Absenders spottet alles – und so ist es immer! – jeglicher Beschreibung.

Bestechend ist ebenso die immer gleiche feige Vorgehensweise per Fake und aus der Anonymität heraus.

Auf den letzten Satz muss ich explizit eingehen, denn er enthält eine versteckte DROHUNG!

Am 31. Oktober 2018 (Halloween, mal anders) hat einer der „Vergummeler“ 

Werner Heus (DeralteMann) zu Hause aufgesucht und ihn an seiner Wohnungstür

brutal ins Gesicht geschlagen!

Heute möchte ich Euch die Vorgehensweise der Hauptperson noch mehr im Detail vorstellen:

 

 

 

 

Es werden ganz bewusst die Daten von Personen aus meinem Umfeld für die Fakes verwendet!

In diesem Beispiel handelt es sich um den Vornamen der Betreiberin einer privaten Com und der Name in der Email ist eine der Moderatorinnen dort. Die Kommentare auf den Webseiten von Werner erspare ich mir, denn es sind immer die gleichen, perfiden und menschenunwürdigen Phrasen, wie in dem ersten Bild.

Die in dem Bild beschriebenen Vorgänge werden entweder ich hier oder Werner (DeralteMann) auf seinem Blog:

stopp-cyber-mobbing.de

noch im Detail bis in die kleinste Kleinigkeit versuchen verständlich zu erklären.

  • Schauen wir uns die Bedeutung des Wortes Vergummelung mal an:
  • Verdacht
    einer
    respektiven
    geistigen
    Umnachtung
    mit
    mächtig
    extremer
    Launenhaftigkeit
    unter
    neurologischen
    Gesichtspunkten
    
    
  • Ich wünsche Euch weiterhin niemals in Kontakt mit Menschen dieser Art zu kommen, denn es besteht die Gefahr nachhaltiger psychischer Schädigungen
  • und herzlichst ein schönes Pfingstfest
  • Eure S. Atire
  • P.S.:
  • Dieser Artikel ist Teil einer spannenden Artikel-Serie über ein Phänomen im Internet.
  • Die Ausführungen sind das Ergebnis von mehr als drei Jahren Beobachtung, Analyse
  • und Auswertung von perfidem Fehlverhalten von Menschen, die in der Anonymität des
  • Netzes meinen uneingeschränkte Narrenfreiheit leben zu können.
  • Damit verbunden ist die Beurteilung von Menschen, die man selbst niemals gesehen,
  • geschweige jemals persönlich gesprochen hat, aber um Bekanntheit zu erlangen mal
  • eben kurz Rufmord begeht ohne auch nur mit der Wimper zu zucken!
  • Hier klicken, um zum Teil 1 zu gelangen