Kategorie: Königliches

Und dann war da dieses fatale Geschenk

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

was gibt es Schöneres als ein Geschenk?

Wenn man es dann auch noch von Herzen gerne überreicht bekommen hat, sollte die Freude umso größer sein, oder?

Jedoch manchmal spielt einem das Leben einen Streich. Dann kann es zu amüsanten, delikaten oder auch recht peinlichen Vorfällen kommen.

Heute habe ich mal ein etwas delikates Beispiel für Euch.

Ein junger Mann wollte seiner Angebeteten ein Geschenk machen. Die beiden hatten sich schon längere Zeit nicht mehr gesehen. Nach sehr sorgfältiger Erwägung und unter Berücksichtigung der kalten Jahreszeit entschied er sich für den Kauf eines Paares warmer Handschuhe. Romantisch, aber nicht zu persönlich.

In Begleitung der jüngeren Schwester seiner Herzensdame, ging er in ein Kaufhaus und kaufte ein Paar weiße Handschuhe. Die Schwester seiner Angebeteten nutzte die Gelegenheit und kaufte sich ein Paar echt sexy Slips.

Während des Einpackens vertauschte die Kassiererin irrtümlicherweise die beiden Pakete. So erhielt, die Schwester die Handschuhe, und der junge Mann die Damenslips.

Ohne den Inhalt des Päckchens zu kontrollieren, schickte der junge Mann seiner Holden das Päckchen und fügte folgende Zeilen anbei:

Ich habe diese ausgewählt, weil mir aufgefallen ist, dass Du normalerweise keine trägst. Wenn es nach mir ginge, hätte ich ja nun wirklich lange mit Knöpfen genommen, aber Deine Schwester trägt auch kurze. O.k., zugegeben, die sind ja auch viel leichter auszuziehen.

Die Farbe scheint vielleicht etwas heikel, aber die Verkäuferin zeigte mir ihre, die sie bereits drei Wochen anhatte, und sie waren kaum beschmutzt.

Sie hat auch Deine probehalber mal angezogen und es sah einfach chic aus.

Ich wünsche, ich könnte sie Dir zum ersten Male anziehen, denn bis ich Dich am Freitag das nächste Mal sehe, sind bestimmt schon viele damit in Kontakt gekommen. Wenn Du sie ausziehst, vergiss bitte nicht hineinzublasen bevor Du sie weglegst, denn naturgemäß werden sie vom Tragen innen etwas feucht.

Denk nur wie oft ich sie Dir im nächsten Jahr küssen werde!

Ich hoffe Du wirst sie am Freitag für mich anziehen.

In Liebe, Dein Schatz

P.S.:

Nach der neuesten Mode trägt man sie übrigens umgeschlagen, sodass der Pelz ein wenig rausschaut.“

Den Rest denkt Ihr Euch dann besser…..

Was sagt uns diese Geschichte?

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Tja, und wenn dann auch noch der „Pelz“ ein wenig rausschaut, kann es durchaus schon mal etwas peinlich werden. Aber Humor ist und bleibt, wenn man trotzdem lacht.

 

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch von Herzen gerne humorvolle letzte Tage im Jahr 2019. Nehmt bitte nicht alles „so“ ernst und erst recht nicht in 2020.

Es wird alles „besser“, nur weiß eben niemand wann und was.

Euer „alter Mann“

Werner Heus

Die bizarren Gelüste einer perfiden Königin V

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Drei Tage später berief Königin Karo, der Allerletzten von Zissmar, deren persönliche Bemühungen gegen der Friedensboten noch nicht den erhofften Erfolg gebracht hatten den Kronrat ein, um weitere Maßnahmen einzuleiten. Der Tenor lag darauf. dass weitere Verstärkung notwendig sei. Am Nachmittag wurde dann der königliche Hofjäger, Philius  con Dome, mit einem weiteren Sondereinsatz betraut, den er sogleich in die Tat umsetzte.

Bereits am frühen Abend kehrte er zurück und brachte First Lady Zusanna de la Isla Bonita mit. Diese verfügt aufgrund vieler persönlicher Kontakte zum Friedensboten über sehr viel Wissen und vor allem das nötige Lästermaul um ihm ausreichend Schaden zufügen zu können.

Aufgrund dessen, dass sie es zwar geschafft hatte eine seiner Beziehungen mit Lügen und Intrigen zu zerstören, aber nicht seine Geliebte zu werden, war sie ausreichend motiviert sich sofort einzubringen und übernahm sofort einen Sondereinsatz in einem beliebten privaten Treff.

Im königlich Quartier war unterdessen der „Teufel“ los.  Königin Karo, die Allerletzten von Zissmar, hatte absolut miese Laune und schrie:

Mir ist langweilig!

Man bringe mir den Hofnarr, aber zackig!

Mit diesem Satz hatte der Hofnarr, Fru von Bämer-Kruise, bei König Karo einen absoluten Volltreffer gelandet, der sie doch tatsächlich milde stimmte

Zusammen mit ihrer Erste HofdameRosa mach Dich vom Acker und dem Kronrat wurde ruckzuck eine Strategie entwickelt, um dem äußerst lästigen Friedensboten endlich für alle Zeiten mundtot zu machen.

Der Rechtsverdreher von Königin Karo,, der mit außergewöhnlicher Impertinenz ausgestattete, Franz vom Backhaus der über die teuflische Gabe verfügt, tausende von Menschen mit einem einzigen Satz zutiefts zu beleidigen, setzte in Windeseile ein Schreiben auf, das dutzenden von Lügen über den Friedensboten enthält und zusammen mit einer Bilderserie soll dies umgehend an alle bekannten Freunde des Friedensboten übermittelt werden.

Als endlich Robin Hood von seiner Mission zurückkehrte, ließ sich Ihre Königliche Majestät,Karo, sofort in den Umgang mit dem Hexenbesen einweisen, um das Übermitteln an die besten Freunde des Friedensboten selbst zu übernehmen.

Wer nun denkt, wie eine Königin so etwas unerkannt und vor allem überhaupt übernehmen kann, dem sei gesagt, dass in der Nacht auf der Friedhofsmauer Königin Karo dem Fürsten der Finsternis auch noch die Gabe der Verwandlung entlockte, sodass sie beliebige Gestalten, sowohl weiblich als auch männlich annehmen kann.

Und da es Königin Karo allerhöchste Freuden bereitet, Menschen zu foltern, zu quälen und ihre Widersacher zu vernichten, wollte sie es sich nicht nehmen lassen, die engsten Verbündeten des Friedensboten höchstpersönlich zu übernehmen. 

Anstand, gute Sitten, Ehrenkodex oder gar Etikette kommen im Gedankengut der von Hass und Neid völlig zerfressenen Königin Karo überhaupt nicht vor.

Und die Moral von diesem Teil der Geschicht:

Hass und Neid sind für Karo das schönste Kleid!

Ende des 5. Teiles

Wie diese abenteuerliche Reise weitergeht, welches Reiseziel sie letztendlich hat und wie sie dann endet, erfahrt Ihr in den nächsten Tagen, da der Reiseberichterstatter von Ihrer Majestät noch Sonderaufgaben zugeteilt bekommen hat.

Für heute wünsche ich uns allen einen erfolgreichen Tag mit vielen Sonnenstunden und ausreichend Gelegenheiten zum Schmunzeln

Werner

P.S.: 

Hier anklicken zum Teil 1 der Geschichte

Hier anklicken zum Teil 2 der Geschichte

Hier anklicken zum Teil 3 der Geschichte

Hier anklicken zum Teil 4 der Geschichte

Jede Ähnlichkeit mit real existierenden Personen wäre purer Zufall!

Nur Menschen mit sehr ausgeprägten Phantasien könnten hier eine geistige Verbindung eingehen oder sich gar identifizieren 

 

Die bizarren Gelüste einer perfiden Königin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

am Freitag, dem 16. November 2018 erscheint hier der erste Teil einer spannenden Kurzgeschichte. Heute möchte ich Euch vorab schon mit den Charakteren vertraut machen 

Königin Karo, die Allerletzte von Zissmar:

wer meint jemals bis dato etwas über die böse Königin gehört oder gelesen zu haben, vergesst es einfach, denn Königin Karo ist an Bösartigkeit in wirklich allen Bereichen des Lebens absolut von nichts und niemand zu übertreffen. Sie scheint nicht nur, nein, sie ist mit dem Teufel im Bunde.

Hinzu kommt, dass sie im weit fortgeschrittenen Alter Sex süchtig ist und stets auf der Suche nach Frischfleisch getreu dem Motto umso jünger, umso besser, Sixpack ist Pflicht!

Ihre Hoheit, Amalia vom Kronkorken, die Thronfolgerin:

eine kleinbürgerlich Möchte-gern-Adlige; hinterhältig, keine eigene Meinung, liefert Jeden ans Messer ohne mit der Wimper zu zucken, redet ausschließlich mit gespaltener Zunge

Erste Hofdame, Rosa mach Dich vom Acker:

ist nicht umsonst die Erste Hofdame geworden, denn ihre Verlogenheit und Hinterlist kennt keinerlei Grenzen. Sie passt perfekt ins königliche Gefolge, weil sie es wunderbar versteht Schauermärchen zu erzählen, Lügen zu verbreiten und Intrigen gegen ehrbare Bürger anzuzetteln.

Hoffnarr Fru von Bämer-Kruise:

ist der Prototyp dessen, was man heutzutage als den Großkotz schlechthin bezeichnet; arrogant, ohne jeden Skrupel, selbstverliebt, überheblich, ein ebenso verlogener Gaukler wie auch Scharlatan, der durch dubiose Machenschaften die Geldbeutel leichtgläubiger Bürger leert und sich damit goldene Anstecknadeln verdient.

Gräfin Zora von Lästerhausen, die feurige Urenkelin von Münchhausen

ist der Königin bedingungslos ergeben und eignet sich bestens für die Verbreitung von wirrem Gedankengut, ganz besonders jedoch von Lügen und der Anzettelung von Intrigen nach Vorgabe Ihrer Majestät

Rechtsverdreher der Königin, Franz vom Backhaus:

Quacksalber der Neuzeit, der wahl- und völlig hirnlos Gesetzestexte eigen interpretiert, verdreht und völlig hirnlose Anklagepunkte „frei nach Goethe“ erfindet, um seiner Majestät Tribut zu zollen

Leibjäger Ihrer Majestät ist Philius con Dome aus dem Sherwood Forest:

ein skrupelloser Spelunkenschläger der übelsten Art, der sich einbildet der direkte Nachkomme von Robin Hood zu sein und dessen einziger Jagdinstinkt blonden Weibsbildern mit langen Haaren gilt

Hundeführer Ihrer Majestät ist, Berthold Edler vom Königlichen Herrengut 1.9.5.0 in Finsterwalde:

ein Reformer der ersten Stunde, der sich in allen Provinzen des Königreiches, aber vor allem mit der Anwendung und Vergabeordnung von Maulkörben auszukennen einbildet, aber niemals eine Prüfung nachweislich, geschweige denn erfolgreich abgelegt hat

Knappe, Joker von der Straße aus dem Geschlecht der Jammerlappen:

eines der willigsten Schoßhündchen Ihrer Majestät; hinterhältig, respektlos, selbstherrlich, kann wunderbar bellen und bildet sich ein auch beißen zu können, aber es soll ganz anders kommen

Die Erste Sanitätsfrau, Kristina von Warumnich

ein Läster- und Lügenmaul der absoluten Spitzenklasse, das sich Kranken gegenüber völlig respektlos verhält und somit ebenfalls perfekt zum königlichen Gefolge passt, Ist spezialisiert auf den Diebstahl von geistigem Gut dritter Personen und zu wirklich jeder Schandtat bereit und fähig.

Pressesprecherin Ihrer Majestät ist Baronin Angina von Herzberg

die auch noch gleichzeitig ein Lästermaul allererster Güte ist, mit angeblichen Kenntnissen aus der Tiermedizin aufzutrumpfen versucht, aber unter dem Strich keinerlei Ahnung hat

Die Königliche Propagandaabteilung

liegt in Händen der „Alternativen Blender Vereinigung„, eines  Familien-Clans, der altklug, groß, breit und äußerst markig auftritt, verlogen, 100% linientreu, ohne jeden Skrupel und mit einer äußerst mageren lyrischen Ader trotz adeliger Vorbilder

So, nun habe ich hoffentlich ausreichend Interesse geweckt und Ihr eine grobe Vorstellung, was auf Euch zukommt, morgen im Teil 1 von: 

Die bizarren Gelüste einer perfiden Königin

Werner